Adresse: 115035, Russland, Moskau, Sadovnicheskaya St. 52/45
Russisches Forschungs-und Bildungszentrum "Holocaust"
(map).
Fernruf/Fax: (499) 995-21-82, (495) 953-33-62
E-mail: center@holofond.ru
English Русский

„Über mir selbst ein Feuer entfachen.“ (Originaltitel: „Вызывая огонь на себя/Vysyvaya ogon na sebja“) von Elena Ivanova. Die Situation der Juden unter der „Neuordnung“ der nationalsozialistischen Bes

  
„Über mir selbst ein Feuer entfachen.“
(Originaltitel: „Вызывая огонь на себя/Vysyvaya ogon na sebja“) von Elena Ivanova. Die Situation der Juden unter der „Neuordnung“ der nationalsozialistischen Besatzung, 1941-1943.
I.A. Altman, L.A. Terushkin, E.V. Testova (Verfasser), I.A. Altman (Hrsg.)
Moskau: Russisches Holocaustzentrum; Rostow am Don: Feniks, 2012. 160 S., Sprache: Russisch

Dieses Buch hat eine einzigartige Geschichte und eine einzigartige Autorin. Elene Alexeevna Ivanova war eine Großnichte von Fjodor Dostojewski. Die ehemalige Dorflehrerin verfasste mehrer Bücher über sowjetische Partisanen und Untergrundaktivisten im Großen Vaterländischen Krieg. Sie trug eine enorme Anzahl an Dokumenten zusammen, welche als Basis für die erste sowjetische TV Serie über den Krieg „Über uns selbst ein Feuer entfachen“ („Vysyvaem ogon na sebja“) diente. Ihr letztes Tun, welches sie über 10 Jahre lang beschäftigte, war die Ansammlung von Beweismaterial für den Holocaust und jüdischen Widerstand. Ihre Bemühungen führten zur Errichtung eines Denkmals, den ermordeten Juden von Roslawl im Gebiet Smolensk gewidmet.
In den späten 1960ern und 70er Jahren war der Holocaust ein Tabuthema in der UdSSR. Dennoch arbeitete Elena Ivanova an der Veröffentlichung ihres Manuskripts „Die Situation der Juden unter der „Neuordnung“ der nationalsozialistischen Besatzung 1941-1943“. Dessen Inhalt basiert auf dem Feldtagebuch der Autorin, in welchem sie Informationen durch mündliche Überlieferungen sammelte. Allerding konnte das Buch nicht zu ihren Lebzeiten (1896-1972) veröffentlicht werden.
Das Buch richtet sich an eine breite Leserschaft und somit an alle, die sich für den Holocaust und den Zweiten Weltkrieg interessieren.
Das Erscheinen des Buches wurde unterstützt durch den Russisch-Jüdischen Kongress.

 
Druckversion