Adresse: 115035, Russland, Moskau, Sadovnicheskaya St. 52/45
Russisches Forschungs-und Bildungszentrum "Holocaust"
(map).
Fernruf/Fax: (499) 995-21-82, (495) 953-33-62
E-mail: center@holofond.ru
English Русский

Ankuendigung: 7. Internationale Konferenz “Lehren aus dem Holocaust und das heutige Russland“, Rostow am Don, 12.-14. August 2012

6. April 2012. 
 Die 7. Internationale Konferenz steht unter dem Thema „Regionale Aspekte des Holocaust im Nordkaukasus und das Schicksal der juedischen Intelligentsia waehrend des 2. WK”.
Die Konferenz widmet sich dem Gedenken an die groesste Mordaktion an russischen Juden, darunter der weltbekannten Psychoanalytikerin Sabina Spielrein, die vor 70 Jahren den Tod in der „Schlangenschlucht“ unweit Rostows fanden. Es ist das erste wissenschaftliche Forum, das das Schicksal juedischer Wissenschaftler im Holocaust thematisiert, in einer besonderen Region , die die hoechste Todesrate unter den Juden aufwies,  da sich unter ihnen tausende Fluechtlinge aus den besetzten oder gefaehrdeten Gebieten der Sowjetunion befanden.
Die Konferenz wird organisiert vom Russischen Holocaust-Zentrum, dem Europaeischen Buero des Simon-Wiesenthal-Zentrums,  dem Institut fuer Russische Geschichte der Russischen Akademie der Wissenschaften (RAN) ihrem Wissenschaftszentrum Sued, der Foederativen Universitaet Sued und dem Namensprojekt von Jad Vaschem mit Unterstuetzung des Russisch-juedischen Kongresses (REK), dem Projekt „Die Wuerde zurueckgeben“, der Task Force for International Cooperation on Holocaust Education, Remebrance and Research, der Claims Conference und der Stiftung „Dynasty“
Einladungen sind an fuehrende Forschunsgeinrichtungen und Wissenschaftler in Russland, den Baltischen Staaten, Kanada, der GUS, Frankreich, Deutschland, Israel, den Niederlanden, Polen, Spanien,GB, den USA und der Schweiz ergangen.
Zu folgenden Themen sind Plenarsitzungen und Sektionssitzungen geplant:
Sabina Spielrein: Leben und wissenschaftliches Vermaechtnis
Regionale Aspekte der Quellenlage und Historiographie des Holocaust
Die nationalsozialistische Besatzungspoluitik und der Holocaust in Suedrussland
Die Mitwirkung von Kollaborateuren an der Verfolgung der lokalen Bevoelkerung und der Kriegsgefangenen
Rolle und Schicksal der wissenschaftlichen Intelligentsia waehrend des 2. WK
Regionale Aspekte der Memoralsierung des Holocaust Besonderheiten bei der Rettung von Juden waehrend des Holocaust in Suedrussland
Paedagogische Aspekte der Regionalgeschichte des Holocaust und der Memoralisierung
Anmeldungen zur Konferenz:
Vorschlaege fuer Konferenzbeitraege  und Anfragen sollten bis zum 15. Mai an den Koordinator der Konferenz, Dr. Kiril Feferman per E-mail:rrehc@holofond.ru   gerichtet werden
Sie sollten ein Abstract  (Thema, wesentliche Quellen, Literaturangabe und  ca. 1800-2000 Zeichen) und Informationen zum beruflichen Hintergrund (berufliche Position, akademische Grade, Instiution) enthalten
Die Organsiatoren uebernehmen die Reise- und Aufenthaltskosten fuer Teilnehmer aus den GUS-Staaten (abzueglich der gesetzlichen Steuern)
Die Teilnehmer werden bis zum 1. Juni 2012 vom Organisationskomitee benachrichtigt,
Die Redebeitraege der Konferenz  sind im Plenum auf 20 Min. und in den Sektionen auf 10 Min. beschraenkt.
Die Vortragenden werden gebeten den vollstaendigen Text ihrer Beitrage bis zum 12 Oktober an das Organsiationskomitee zu senden,  eine Veroeffentlichung der Konferenzpapiere ist fuer 2013 geplant.

 
Druckversion