Adresse: 115035, Russland, Moskau, Sadovnicheskaya St. 52/45
Russisches Forschungs-und Bildungszentrum "Holocaust"
(map).
Fernruf/Fax: (499) 995-21-82, (495) 953-33-62
E-mail: center@holofond.ru
English Русский

Ehemalige Gefangene der Nationalsozialisten gratulieren Alla Gerber

3. Januar 2012.
Die Vorsitzende des allisraelischen Assoziation „Ueberlebende der Konzentrationslager und Ghettos“ Gita Koifman und ihr Stellvertreter Dr Sergej Suschon sandten Alla Gerber  ein Glueckwunschtelegramm zu ihrem 80jaehrigem Geburtstag in dem es heisst:   „In Ihnen gruessen wir eine der Gruender- und Leitungspersoenlichkeiten des Holocaust-Fonds: uns  in Israel stehen immer wieder die positiven Ergebnisse ihrer Arbeit vor Augen, besonders in ihrer Zusammenarbeit mit den Organisationen der ehemaligen Gefangenen in Israel. Dank Ihnen sind wir immer auf dem Laufenden ueber die Ereignisse in Russland, dem Widerstand gegen Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit, Holocaustleugnung und Revisionismus der Ergebnisse  des 2 WK. Wir verfolgen  bestaendig die Aktivitaeten im Museum auf dem Poklonnaja- Huegel, die dem Holocaust und dem Heldentum des sowjetischen Judentums gewidmet sind.
Wir kennen Sie als Mitautorin des ersten russischen Schulbuches zum Thema „Die Geschichte des Holocaust auf dem Territorium der UdSSR“  das, als es 2001 in einer Auflage von 1000 Exemplaren erschien, eine Welle antisemitischer Ausbrueche hervor rief. Sie sind eine der fuehrenden Persoenlichkeiten der antifaschistischen Bewegung in Russland, die eine entscheidende Rolle bei der Zerschlagung des  deutschen Nationalsozialismus gespielt hat.
Jedes Jahr kommen mit ihnen russische Lehrer nach Israel, die nicht nur die Geschichte der Shoah und des juedischen Widerstands studieren, sondern auch unser Land kennen lernen und es als Freunde Israels verlassen. Wir freuen uns, dass ihnen vor kurzem die Gedenkmedaille zum 65. Jahrestag des Sieges ueber  den Nationalsozialismus verliehen wurde. Ihnen gebuehrt diese Auszeichnung fuer Ihre Beharrlichkeit, das Gedenken an den Krieg, den Holocaust und die Wiedergeburt unseres Volkes wach zu halten. Demnaechst erhalten Sie als Geschenk des Holocaustfonds und –zentrums  das von der „Helping Hand Coalition“ herausgegebene Buch „Zum Leiden geboren?“. Ich gruesse Sie noch einmal, verehrte Alla Efremowa: zu ihrem Ehrentag  wuensche ich Ihnen viel Gesundheit, Wohlergehen und Erfolg bei Ihrem vielfaeltigen Engagement“
 
Druckversion