Adresse: 115035, Russland, Moskau, Sadovnicheskaya St. 52/45
Russisches Forschungs-und Bildungszentrum "Holocaust"
(map).
Fernruf/Fax: (499) 995-21-82, (495) 953-33-62
E-mail: center@holofond.ru
English Русский

Wir können nicht schweigen- Schüler und Studenten über den Holocaust (12. Ausgabe)

Die jährliche Ausgabe der Sammlung von Essays und Artikeln, der Gewinner des  XIV. Internationalen Wettbewerbs „Den Holocaust erinnern - Weg zur Toleranz“ und der Teilnehmer der IX. Internationalen Jugend-Konferenz „Der Holocaust: Gedenken und Vorbeugung“, welche vom Russischen Holocaust Zentrum organisiert wurde, wurde als Teil der Serie „Russian Libary of the Holocaust“ veröffentlicht.
Teilnehmer sind Schüler und Studenten aus 11 Regionen Russlands und aus der Republik Armenien, Belarus und Moldawien. Die Sammlung wurde von Tatiana Pasman (Pskov) und Maria Gileva (Arkhangelsk) zusammengestellt.
Die Artikel der Schüler sind signifikant auf die lokale Geschichte konzentriert und beinhalten Gespräche mit Überlebenden und Zeugen der Judenvernichtung. Einen besonderen Platz nehmen die Studie über die Not der Kinder während des Holocausts, das Thema des Widerstandes gegen die Nazi- Politik während des großen Vaterländischen Krieges und die Probleme des spirituellen Widerstandes gegen Nationalsozialismus und Neo-Nationalsozialismus ein.
Die Forschungen der Schüler und jungen Wissenschaftler sind methodisch du thematisch in drei Blöcke geteilt. Historisch und theoretische Aspekte des Holocausts wurden im ersten Block behandelt. Der zweite Block konzentrierte sich auf eine detaillierte Überlegung über die Auswirkungen des Holocausts und des armenischen Genozids auf Kunst und das Schicksal von Künstlern. Die Autoren des dritten Blocks konzentrierten sich auf die verschiedenen Probleme und Arten der Verbreitung von Wissen über den Holocaust.
Das Projekt wird durch die großzügige Unterstützung des Präsidenten der Russischen Förderation, basierend auf dem Wettbewerb, der von der National Cahritable Foundation geführt wird, finanziert. Die Serie wird mit der Unterstützung des Russisch-Jüdischen Kongresses und der JOINT Niederlassung Moskau veröffentlicht.

 
Druckversion