Adresse: 115035, Russland, Moskau, Sadovnicheskaya St. 52/45
Russisches Forschungs-und Bildungszentrum "Holocaust"
(map).
Fernruf/Fax: (499) 995-21-82, (495) 953-33-62
E-mail: center@holofond.ru
English Русский

28. Januar / Moskau. Zentrales Haus der Schriftsteller. Gedenkabend anlässlich des Internationalen Holocaustgedenktags

28. Januar / Moskau. Zentrales Haus der Schriftsteller. Gedenkabend anlässlich des Internationalen Holocaustgedenktags

Gestern, am Abend des 27. Januar, wurde dem Internationalen Holocaustgedenktag eine Gedenkveranstaltung in der großen Halle des Zentralen Hauses der Schriftsteller gewidmet. Die Veranstaltung wurde von etwa 500 Personen besucht; darunter Kriegsveteranen und ehemalige Häftlinge aus Auschwitz und anderen Lagern und Ghettos, sowie Mitglieder der Gesellschaftskammer, Vorsitzende jüdischer Organisationen, Studenten und Lehrer.

Der Abend wurde von der Holocauststiftung und dem Holocaustzentrum unter Beteiligung der Moskauer Stadtregierung, der Botschaft des Staates Israel, des Russischen Jüdischen Kongresses (RJC) und der Föderation der jüdischen Gemeinden in Russland organisiert.

An der Feier nahmen die Botschafter der Türkei und der Slowakei sowie Botschaftsmitarbeiter Polens, Deutschlands, Kanadas, der USA, Finnlands, Lettlands, Estlands, Rumäniens, Italiens, Österreichs und anderen Ländern teil. Der Vorsitzende des Ausschusses des Föderationsrates und der Präsident des Weltkongresses des russischen Judentums Boris Spiegel, sowie Russlands Oberrabiner Berel Lazar, der 1. Sekretär der Botschaft Israels Yossi Tavor, Präsident des RJC Yuri Kanner, Rudolf Adam von der Deutschen Botschaft, Dirketor Andron Kontschalowski und Alexander Borisov hielten jeweils Reden.

Während der Veranstaltung wurde auch eine Zeremonie für die Gewinner des 9. Internationalen Wettbewerbs für die Arbeit von Lehrern, Schülern und Studenten „Lehren aus dem Holocaust – der Weg zur Toleranz“ (an dem Wettbewerb nahmen mehr als 1000 Einsendungen aus 57 Regionen Russlands und 7 anderen Ländern) veranstaltet.

Durch den Abend führte Alla Gerber, Mitglied der Gesellschaftskammer Russlands und Präsidentin der Stiftung „Holocaust“.

 
Druckversion