Adresse: 115035, Russland, Moskau, Sadovnicheskaya St. 52/45
Russisches Forschungs-und Bildungszentrum "Holocaust"
(map).
Fernruf/Fax: (499) 995-21-82, (495) 953-33-62
E-mail: center@holofond.ru
English Русский

Am 7. Juli fand im UNESCO Hauptquartier in Paris die 7. Präsentation von Studenten statt, die an einem internationalen Wettbewerb zum Thema Holocaust teilnahmen.

Am 7. Juli fand im UNESCO Hauptquartier in Paris die 7. Präsentation von Studenten statt, die an einem internationalen Wettbewerb zum Thema Holocaust teilnahmen. Geleitetet wurde die Veranstaltung von Alla Gerber, Präsidentin des Fonds „Holocaust“, und dem stellvertretenden Vorsitzenden des Zentrums „Holocaust“ Ilya Altman. Es traten vier Studenten aus Russland an: Anna Vitkina und Ekaterina Zlochevskaya aus Moskau, Wladimir Karpov aus Novgorod sowie Anastasia Rogova aus Nizhnij Novgorod. Außerdem war auch Nikita Dunez, Vertreter aus Belarus anwesend.

Am ersten Tag in Paris besuchten die Studenten die Gedenkstätte in Sorbonne, die vor allem über die Hoffnung und den Glauben der französischen Juden erzählt. Anschließend an die Exkursion, die einen bleibenden Eindruck bei den Studenten hinterließ, hatten sie noch die Gelegenheit sich mit einem Mitarbeiter aus dem Museum, Phillipe Bukara, zu unterhalten.

Die Präsentation fand am darauf folgenden Tag im UNESCO Hauptquartier statt. Dort wurden die Teilnehmer auch Irina Bokova, der Generaldirektorin von UNESCO, sowie der russischen UNESCO Botschafterin Eleonora Mitrofanova vorgestellt. Auf der Konferenz waren auch verschiedene bekannte Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens anwesend, so zum Beispiel der Chef des Simon Wiesenthalcenter Shimon Samuels und Professor Michael Gurfinkel, Autor mehrer Bücher über das Gedenken an den Holocaust.

Besonderer Dank gilt vonseiten der russischen Vertretung der französischen Botschaft in Russland, insbesondere Hugo de Chabanki, der die Visa arrangierte.

 
Druckversion