Adresse: 115035, Russland, Moskau, Sadovnicheskaya St. 52/45
Russisches Forschungs-und Bildungszentrum "Holocaust"
(map).
Fernruf/Fax: (499) 995-21-82, (495) 953-33-62
E-mail: center@holofond.ru
English Русский

Новости

26. Januar / Videokonferenz Moskau-Kiew

26 Januar 2011

26. Januar / Videokonferenz Moskau-Kiew

 Der Präsident des RJC Yuri Kanner und der Co-Vorsitzende des Holocaustzentrums Ilya Altman nahmen an einer Videokonferenz zwischen Moskau und Kiew teil. Das Datum fiel auf den Internationalen Holocaust Gedenktag.

Der zweite Weltkrieg hatte verheerende Folgen für die sowjetischen Bürger, unabhängig ihrer Nationalität. Der Völkermord der deutschen Faschisten während des Krieges war beispiellos in der Geschichte. Juden waren die ersten Gefangenen der Konzentrationslager. Auschwitz, Treblinka, Majdanek, Sobibor sind Namen, die heute überall bekannt sind. Das Warschauer Ghetto, Babi Yar (Kiew), Kaunas (Litauen) werden immer mit den deutschen Einsatzgruppen und der tragischen Geschichte des Zweiten Weltkriegs verbunden sein. Aber der Wunsch zu überleben, die Entscheidung zwischen Tod und Leben, zwischen Resignation und Widerstand – daran muss erinnert werden, ebenso an das Leiden und den Sieg des sowjetischen Volkes über den Faschismus.


Die Ergebnisse des IX. Internationalen Holocaustwettbewerbs

23 Januar 2011

Am Vorabend des Internationalen Holocaustgedenktages werden die Ergebnisse des IX. Internationalen Wettbewerbes „Lehren aus dem Holocaust – Weg zur Toleranz“ bekanntgegeben. Die Jury bewertete die Arbeiten von 1004 Studenten, Lehrern und Schülern aus 57 Regionen Russlands, sowie 7 weiteren Ländern (Österreich, Weißrussland, Deutschland, Moldawien, USA, Ukraine und Estland).

Wir gratulieren den Gewinnern.


Die internationale Konferenz der Schülerinnen und Schüler der GUS und den baltischen Staaten wird zusammen mit dem Internationalen Holocaustgedenktag stattfinden

23 Januar 2011

23. Januar / Die internationale Konferenz der Schülerinnen und Schüler der GUS und den baltischen Staaten wird zusammen mit dem Internationalen Holocaustgedenktag stattfinden

Zwischen dem 26. und 27. Januar wird das Jewish Heritage and Holocaust Museum in der Gedenksynagoge am Poklonnaya Hügel Gastgeber der Internationalen Konferenz für Schülerinnen und Schüler aus der GUS und den baltischen Staaten sein. Zur gleichen Zeit findet auch der Internationale Holocaustgedenktag statt. Dieser Termin wurde auf den Jahrestag der Befreiung von Auschwitz durch die Rote Armee gelegt. Auf der Konferenz werden mehr als 20 Berichte, Essays und kreative Arbeiten von Schulkindern und Studenten aus Russland, der Ukraine und Estland präsentiert. Die Teilnehmer werden von Veteranen und ehemaligen Häftlingen der Ghettos begrüßt und der neuen Wanderausstellung des Museums in Yad Vashem „Kein Kinderspiel“ vertraut gemacht.

Die Preisverleihung für den jährlichen Wettbewerb „Lehren aus dem Holocaust – Weg zur Toleranz“ findet am 27. Januar um 18 Uhr im Zentralen Haus der Schriftsteller (Bol. Nikitskaja 53) statt.

 


Rekordbeteiligung am 10. Holocaust-Wettbewerb 2011

16 Januar 2011

16. November 2011. Der 16. November war  Einsendeschluss fuer den diesjaehrigen Wettbewerb “Die Lehren des Holocaust –  Wege zur Toleranz“. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Zahl der  Einsendungen auf  ueber 1500 verdoppelt, von denen die meisten in den letzten Tagen eintrafen. Arbeiten, die nach dem 16.11 eintreffen, nehmen automatisch am folgenden 11. Wettbewerb teil.
Die Ergebnisse veroeffentlichen wir im Januar auf unserer Website. Alle Teilnehmer erhalten eine Urkunde und die Gewinner – wertvolle Preise.

Holocaustenzyklopädie – die zweite Auflage

14 Januar 2011

14. Januar / Holocaustenzyklopädie – die zweite Auflage

Der Rosspen Verlag hat zusammen mit dem Forschungs- und Bildungszentrums „Holocaust“ 1000 Exemplare der zweiten, erweiterten und überarbeiteten Auflage der Enzyklopädie über den Holocaust in der ehemaligen Sowjetunion herausgegeben. In diesem Buch werden erstmals Informationen über die wichtigsten Akteure des Holocaust, sowie Einzelheiten über alle Siedlungen innerhalb des besetzen Gebiets der UdSSR kombiniert. In der zweiten Edition wurden Quellen hinzugefügt, Anmerkungen berücksichtigt und duzende neue Siedlungen hinzugefügt. Die zweite Auflage wurde mit Mitteln des Holocaustzentrums und –fonds finanziert, welche bei den Präsidentschaftswahlen gewährt wurden. Darüber hinaus haben WZJR und REK die Veröffentlichung unterstützt. Der erste große Sponsor des Projektes war die Föderation der jüdischen Gemeinden in Russland.

 


In einer kleinen russischen Stadt leitet ein Flüchtling aus Ruanda ein Seminar über den Holocaust

25 Dezember 2010

25. Dezember / In einer kleinen russischen Stadt leitet ein Flüchtling aus Ruanda ein Seminar über den Holocaust
Mit der Unterstützung der Pskov Vertreter der RREHC nahm Francois Tuliknukiko, der ein Studium in Yad Vashem abgeschlossen hat, aktiv an der Organisation und Durchführung eines Seminars über den Holocaust in der Stadt Novosokolniki teil.
http://www.holocf.ru/news/494

http://www.holocf.ru/pages/26

 




Die Eröffnung der Ausstellung „Yad Vashem“ in Moskau erinnert an die Lehren aus dem Holocaust

19 Dezember 2010

19. Dezember / Die Eröffnung der Ausstellung „Yad Vashem“ in Moskau erinnert an die Lehren aus dem Holocaust

Am 19. Dezember wurde die Ausstellung „Kein Kinderspiel“ unseres Partners Yad Vashem im Jewish Heritage and Holocaust Museum auf dem Pokolonnaja Hügel eröffnet. Die ersten Besucher waren Schüler der Moskauer Jüdischen Schule No 1311 „Tchija“ und eine Schule aus der Umgebung von Moskau. Bei der Eröffnung der Ausstellung betonte der wissenschaftliche Direktor des Museums und der Co-Vorsitzende des Holocaustzentrums Ilya Altman die Relevanz dieses Themas: Wenn am Manegenplatz einige Jugendliche nur wegen ihrer Nationalität verprügelt werden ist es unmöglich die Lehren aus dem Holocaust nicht zu erinnern. Die Ausstellung wird bis Ende Januar fortgesetzt.

 

 

 

 


Holocaustleugnung als Mittel zur Geschichtsfälschung des Zweiten Weltkrieges

17 Dezember 2010

17. Dezember / Holocaustleugnung als Mittel zur Geschichtsfälschung des Zweiten Weltkrieges

Ilja Altman hielt im Rahmen der International Konferenz „Welt ohne Nationalsozialismus“ während der Sitzung des Rates der Russischen Föderation (Oberhaus im Parlament) einen Vortrag über dieses Thema. Vertreter von 47 Ländern nahmen an der Konferenz teil.


Der Föderationsrat hält eine Plenarsitzung der Internationalen Konferenz „Eine Welt ohne Nationalsozialismus – Ein globales Problem der ganzen Menschheit“

17 Dezember 2010

 17. Dezember / Der Föderationsrat hält eine Plenarsitzung der Internationalen Konferenz „Eine Welt ohne Nationalsozialismus – Ein globales Problem der ganzen Menschheit“

Details: http://groups.google.com/group/wcrj/browse_thread/thread/e585742f42a67c1f?hl=ru

 

 


Die Hilfe von ehemaligen Häftlingen des nationalsozialistischen Deutschland wird erhöht.

12 Dezember 2010

12. Dezember / Die Hilfe von ehemaligen Häftlingen des nationalsozialistischen Deutschland wird erhöht.

Die Claims Conference hat sich mit der deutschen Regierung darauf geeinigt die Hilfe für Überlebende des Holocaust zu verdoppeln. Die Höhe der Beihilfe für das Jahr 2011 beträgt 145 Millionen Dollar – rund 535 Schekel. Diese Summe ist notwendig um die zunehmenden sozialen Bedürfnisse älterer Holocaustüberlebender und den Rückgang der Einnahmen zu bewältigen. Die Claims Conference begrüßt die Tatsache, dass die deutsche Regierung ihre historische Verantwortung vorbildlich gegenüber den jüdischen Holocaustüberlebenden, von denen viele in prekären finanziellen Verhältnissen leben, erkannt hat.





Страница: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28

Архив
 
Druckversion